DIE ÄGÄIS TRIFFT DAS PARADIES

WOHIN KANN MAN GEHEN?

Das Haus der Jungfrau Maria

Das Haus, wo man glaubt, dass Maria, die Mutter von Jesus, ihre letzten Jahre verbracht hat, befindet sich am Bülbüldag. Später wurde das Haus in eine Kirche verwandelt und vom Papst als Pilgerort verkündet. Das Haus wurde aus Bruch- und Ziegelsteinen gebaut und ist gleichzeitig eine Gebetsstätte und eine touristischer Ort.

Die sieben Schläfer

Man glaubt, dass sich in der Zeit des römischen Kaisers Decius sieben junge Christen, die vor Drangsal geflüchtet sind, in dieser Höhle versteckt haben. Da diese Höhle in der byzantischen Zeit in eine Grabkirche umgewandelt wurde, wurden hier viele Gräber entdeckt und sowohl in der Kirche als auch auf den Gräbern befinden sich Inschriften, die an die sieben Schläfer geschrieben wurden.

Die Klosterruine Kursunlu

Dass Kloster befindet sich im Dorf Davutlar in Kusadası, in 600 m Höhe und es wird vermutet dass ein byzentisches Werk vom 11. Jahrhundert ist. Im Kloster gibt es Räume wie einen Speisesaal, Speisekammer, Küche, Mönchszellen,  Kapellen und einen Verteidigungsraum. Es ist bekannt, dass das Kloster wegen Verteidigungsgründen außerhalb des Zentrums etwas höher gebaut wurde.

Die Zeus-Höhle

Sie befindet sich am Eingang des internationalen Parks der Halbinsel Dilek. Das Süßwasser, das aus den Bergen kommt und das salzige Meereswasser vermischen sich in dieser Höhle und bilden eine natürliche Teich in der Höhle. Die Höhle ist 4-5 Meter tief, man kann bis zu 8-10 m unter die Felsen gelangen. Die Höhle erhält das Wasser in sich alle vier Jahreszeiten.

Der Nationalpark in Kusadasi (Halbinsel Dilek - Büyük Menderes Delta National Park) liegt auf der Landstraße zwischen Kusadasi – Söke 28 km entfernt von Kusadasi. Im Park, der sich auf einer 28.00 Hektar großen Fläche befindet, befinden sich 28 Arten Säugetiere, 42 Arten Reptilien, 209 Vogelarten und 804 verschiedene Pflanzenarten. Panionion, das das Sammlungszentrum der Union der Ionische Stadtstaaten war, befindet sich innerhalb der Grenzen des Parkes.

Öküz Mehmet Pasha Karawanserei

Diese Karawanserei wurde im Jahr 1618 auf Befehl von Öküz Mehmet Pasha von Bruchsteinen und Spolien erbaut und befindet sich in der Nähe des Piers von Kusadasi. Die Karawanserei wurde 1968 renoviert und dient heutzutage als Hotel und touristischen Einrichtung.

Das Schloss Guvercinada

Auf der Güvercinada (Taubeninsel), die durch einen Anlegesteg an Kusadasi verbunden ist, befindet sich eine Burg, die aus der byzantinischen Zeit stammt. Das Gebäude wurde in der Zeit des ottomanischen Reiches renoviert und es besteht aus einer inneren Burg, die Barbaros Hayrettin Pasha und den Mauern, die İlyas Aga bauen ließ. Seine letzte Struktur bekam das Gebäude in dieser Zeit. Die Burg diente sozusagen als eine Station, die die Angriffe von Land und See vermeiden sollte.

Şirince

Şirince ist ein Dorf, das 30 km entfernt zu Kusadasi zwischen zwei Hügeln liegt. Die meisten Häuser dieses Dorfes gehören noch zum 19. Jahrhundert. Man nimmt an, dass sich das Dorf zwischen zwei Hügel  angesiedelt hat, damit sich die Bewohner des Dorfes vor Piratenangriffen schützen können. Berühmt ist das Dorf mit Weinbau und Weinbereitung. Es ist eines der wenigen Dörfer, bei denen es gelungen ist, die original historische Architektur zu erhalten.